05361 700 49 00

Rechtsberatung im Bankrecht in Wolfsburg - insbesondere Darlehens-/Kreditrecht

Das Bankrecht ist zweifelsohne eine juristische Spezialmaterie. Solide rechtliche und wirtschaftliche Kenntnisse in Bezug auf die deutsche Kreditwirtschaft sind bei der täglichen Mandatsbearbeitung unabdingbar. Wenn Sie ein juristisches Problem im Bankrecht haben und einen Rechtsanwalt in der Region Wolfsburg - Braunschweig - Gifhorn - Helmstedt suchen, so ist die Anwaltskanzlei Schradick im Zentrum von Wolfsburg gerne Ihr Ansprechpartner. Im Bankrecht stehen wir Ihnen insbesondere im Darlehens-/Kreditrecht (§§ 488 ff. BGB) gerne mit dem Dienstleistungsspektrum einer modernen Rechtsanwaltskanzlei beratend und vertretend (außergerichtlich und gerichtlich) zur Verfügung. Rechtsanwalt Schradick hat den Beruf des Bankkaufmanns vor Aufnahme seines rechtswissenschaftlichen Studiums bei einer überregional tätigen Bank erlernt. Die Argumentation der Kreditsachbearbeiter und der Mitarbeiter der Rechtsabteilungen der Kreditinstitute ist ihm daher bestens bekannt.

 

In unserer anwaltlichen Praxis in Wolfsburg geht es im Bankrecht (Kredit-/Darlehensrecht) häufig um Fragen im Zusammenhang mit:

  • dem Abschluss von standardisierten Verbraucherdarlehensverträgen (Überziehungskredite/ Dispositionskredite, Ratenkredite) und privaten Baufinanzierungen (Annuitätendarlehen, Bauspardarlehen);
  • der Zurverfügungstellung von Firmenkrediten (Kontokorrentkredite, Investitionskredite, Avalkredite) und gewerblichen Immobiliendarlehen;
  • dem sog. Kreditscoring (Punkteverfahren zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit);
  • dem sog. Kreditrating (standardisiertes Beurteilungsverfahren von Kreditrisiken bei einem Unternehmen);
  • den Mitteilungen der Kreditinstitute an die SCHUFA, Creditreform und anderen Wirtschaftsauskunfteien;
  • der außerordentlichen bzw. ordentlichen Kündigung von Not leidenden Darlehensverträgen durch das finanzierende Kreditinstitut (Vorfälligkeitsentgelt);
  • der außerordentlichen bzw. ordentlichen Kündigung von Darlehensverträgen durch den Kreditnehmer (Vorfälligkeitsentschädigung);
  • der Bestellung, der Verstärkung, dem Austausch und Freigabe von Kreditsicherheiten (Bürgschaft, Pfandrecht, Sicherungsabtretung, Sicherungsübereignung, Grundschuld, Hypothek, Schuldbeitritt, Eigentumsvorbehalt);
  • der anfänglichen bzw. nachträglichen Übersicherung von Darlehensverträgen und etwaiger Nichtigkeit des Sicherungsvertrages wegen Sittenwidrigkeit (§ 138 Abs. 1 BGB);
  • der Verwertung von Kreditsicherheiten (insbesondere der Zwangsversteigerung bzw. Zwangsverwaltung von Grundstücken);
  • der Abwicklung von fehlgeschlagenen Immobilienkapitalanlagen (sog. finanzierte „Schrottimmobilien“);
  • der Rückforderung von rechtsgrundlos geleisteten Kreditbearbeitungsgebühren.

Wenn Sie also rechtliche Unterstützung im Bankrecht (Darlehensrecht, Kreditrecht) in der Region Wolfsburg - Braunschweig - Gifhorn - Helmstedt durch einen Rechtsanwalt suchen, dann würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.

 

Selbstverständlich können Sie sich auch an uns wenden, wenn Sie selbst einem Dritten (z.B. einem Geschäftspartner, einer befreundeten Person oder einem Familienangehörigen) Geld geliehen haben und dieser mit der Rückzahlung dieses verzinslichen oder unverzinslichen Privatdarlehens in Rückstand geraten ist. Unter Verzugsgesichtspunkten (§§ 280, 286 BGB) ist Ihr Darlehensnehmer dann in aller Regel auch verpflichtet, Ihnen die Kosten unserer Beauftragung zu erstatten. Bei bereits fälligen Darlehensrückzahlungsansprüchen ist häufig Eile geboten, da vom Gläubiger grundsätzlich die dreijährige Verjährungsfrist des § 195 BGB zu beachten ist. Selbst wenn Ihr Schuldner aufgrund Einkommens- und Vermögenslosigkeit aktuell nicht zahlungsfähig sein sollte, kann eine Titulierung des Anspruchs - beispielsweise im relativ kostengünstigen gerichtlichen Mahnverfahren - durchaus sinnvoll sein. Rechtskräftig festgestellte Ansprüche verjähren nämlich regelmäßig erst in 30 Jahren (§ 197 Abs. 1 Nr. 3 BGB). Kommt Ihr Schuldner tatsächlich einmal - z.B. durch eine Erbschaft - zu Vermögen, kann aus dem erstrittenen Titel die Zwangsvollstreckung auch noch nach vielen Jahren erfolgreich betrieben werden. 

 

Rufen Sie einfach an:  

05361-700 49 00 

05361 700 49 00

Bank- & Kapitalanlagerecht

Erben & Vererben

Immobilienrecht

Verkehrsrecht

Versicherungsrecht

Strafrecht