05361 700 49 00

Rechtsberatung und Vertretung im Strafrecht durch Rechtsanwalt in Wolfsburg

Wenn Ihnen die Begehung einer Straftat als Täter oder Teilnehmer (Anstiftung, Beihilfe) vorgeworfen wird und Sie einen Rechtsanwalt (Strafverteidiger) in der Region Wolfsburg – Braunschweig – Gifhorn – Helmstedt suchen, so sind wir gerne Ihr Ansprechpartner. Einen besonderen Schwerpunkt haben wir im Verkehrsstrafrecht.

I. Schweigen und Akteneinsicht beantragen – Rechtsberatung im Strafrecht durch Rechtsanwalt in Wolfsburg, Braunschweig, Gifhorn und Helmstedt 


Als Beschuldigter in einem Strafverfahren haben Sie das Recht, sich zu der Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache auszusagen und jederzeit einen von Ihnen zu wählenden Verteidiger zu befragen. Mit der vorschnellen Preisgabe von Informationen – sei es nun im Rahmen einer schriftlichen Anhörung oder bei einer polizeilichen Vernehmung – führen sich Beschuldigte nicht selten selbst der Strafverfolgung und ihrer Bestrafung zu. Insbesondere im Rahmen einer polizeilichen Vernehmung ist dem Beschuldigten die Kontrolle über die Vernehmungssituation entzogen. In der Vernehmung wird das bestehende „Überordnungs- Unterordnungsverhältnis“ sehr deutlich. Der geschulte Polizeibeamte bestimmt den Vernehmungsort und stellt letztlich die Fragen, die der Beschuldigte vorgeblich zu beantworten hat. Der Beschuldigte – der sich verständlicherweise erklären und rechtfertigen möchte – redet sich in einer solchen Situation nicht selten „um Kopf und Kragen“.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen daher: Machen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch und suchen Sie unverzüglich einen Rechtsanwalt auf, dem Sie vertrauen. Der Verteidiger wird zunächst Einsicht in die staatsanwaltschaftliche Ermittlungsakte beantragen. Nur so kann er sich über Art und Umfang des strafrechtlichen Vorwurfs hinreichend informieren. Nach dem Aktenstudium erfolgt gemeinsam mit Ihnen die Entwicklung einer geeigneten Verteidigungsstrategie.

Neben dem Verkehrsstrafrecht verteidigen wir Sie in folgenden Deliktsbereichen:

  • Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Nötigung, Bedrohung, Beleidigung, Üble Nachrede, Verleumdung,
  • Diebstahl, Unterschlagung, Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs, Entziehung elektrischer Energie, Raub, Erpressung, Räuberische Erpressung,
  • Betrug, Computerbetrug, Erschleichen von Leistungen, Untreue, Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten,
  • Sachbeschädigung, Brandstiftung, Pfandkehr, Jagdwilderei, Fischwilderei,  
  • Hehlerei, Begünstigung,  
  • Urkundenfälschung, Fälschung technischer Aufzeichnungen, Urkundenunterdrückung,
  • Falsche uneidliche Aussage, Meineid, Falsche Versicherung an Eides Statt,
  • Vortäuschen einer Straftat, Falsche Verdächtigung, Strafvereitelung,
  • Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte,
  • Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz,
  • Verstöße gegen das Waffengesetz.


II. Der Gang des Strafverfahrens – Rechtsberatung durch Strafverteidiger in Wolfsburg, Braunschweig, Gifhorn und Helmstedt 


Der Verteidiger hat auf eine effektive, zügige und kostengünstige Verfahrensbeendigung hinzuwirken.
Primäres Ziel wird zunächst einmal stets die Einstellung des Verfahrens mangels hinreichenden Tatverdachts gemäß § 170 Abs. 2 StPO sein. Falls eine solche – in Anbetracht der vorhandenen Sach-, Rechts- und Beweislage – nicht herbeigeführt werden kann, kommen insbesondere die weiteren Einstellungsmöglichkeiten der Strafprozessordnung gemäß § 153 StPO („Einstellung wegen Geringfügigkeit“) und § 153a StPO („Einstellung nach Erfüllung von Auflagen“) in Betracht. Lässt sich eine Verfahrenseinstellung nicht erreichen, so wird der verteidigende Rechtsanwalt auf eine Erledigung im Strafbefehlsverfahren (§§ 407 ff. StPO)  hinarbeiten. Das (schriftliche) Strafbefehlsverfahren hat den Vorteil, dass dem Angeklagten die unangenehme Situation einer öffentlichen und mündlichen Verhandlung erspart bleibt. Das Strafverfahren kann im Strafbefehlswege im Übrigen schneller und kostengünstiger erledigt werden als im Rahmen eines Prozesses mit einer mündlichen Hauptverhandlung vor dem Gericht. Sollte eine Hauptverhandlung nicht vermeidbar sein, obliegt es dem Verteidiger mit Staatsanwaltschaft und Gericht, um eine gerechte Lösung des Falls zu streiten.

Wenn Sie also rechtliche Unterstützung im Strafrecht in der Region  Wolfsburg – Braunschweig – Gifhorn – Helmstedt durch einen Rechtsanwalt suchen, dann sind wir gerne Ihr Ansprechpartner.

Rufen Sie einfach an:
05361-700 49 00 

05361 700 49 00

Bank- & Kapitalanlagerecht

Erben & Vererben

Immobilienrecht

Verkehrsrecht

Versicherungsrecht

Strafrecht